Empfehlungen zur Pflege von Seide

Seide ist ein edler, aber auch ein sensibler Stoff. Auch kleinere Blessuren hinterlassen in der Regel helle Spuren. Starkes Sonnenlicht kann Seide ausbleichen. Achte immer darauf, dass deine Seidenkleidungsstücke nicht mit Bräunungsmittel, Haarfarbe oder Farbfestiger in Berührung kommen. Parfum nie direkt auf Seide aufsprühen. Um hässliche Einstichflecken zu vermeiden, sollte man vor dem Anbringen einer Brosche die Nadel stets mit Alkohol abwischen. Die gleiche Vorsicht bei Ketten und Armbändern walten lassen. Denke bitte daran, dass Seide Sauerstoff braucht. Hänge deine Seidenmode regen- und sonnengeschützt auf einem Formbügel an die Luft. Das erhöht die Lebensdauer.

Bitte immer vorher die angegebenen Pflegesymbole des Kleidungsstücks, bzw. Materials beachten!

Wissenswertes über Seide erfährst Du in Schneiderlein's kleiner Textilkunde.

Wie man gegen Flecken auf Seide vorgehen kann, erfährst Du in Schneiderlein's Flecken-Lexikon.

Seide – WASCHEN

Seide vor dem Waschen nicht einweichen. Bei max. 30° C in viel Wasser sanft waschen. Beim Waschen die Seide nicht knicken, reiben oder fest drücken. Waschmaschinenfeste Seide nur im Schonwaschgang waschen. Nur Seiden- und Feinwaschmittel verwenden. Seide darf nie mit Fleckenwasser behandelt werden.

Seide – TROCKNEN

Seide darf niemals in der Sonne trocknen. Bitte Seide auch nicht schleudern. Nach dem Waschen die Seide sanft in einem Frottiertuch antrocknen. Danach kurz auf einen Formbügel hängen.

Seide – BÜGELN

Reine Seide trocknet schnell und muss in gleichmäßig feuchtem Zustand gebügelt werden. Wildseide wird auf der linken Stoffseite trocken gebügelt. Seide bei kleinster Einstellung bügeln, bitte nicht dampfbügeln.